Samstag, 16. Juli 2016

Blick nach vorn

Ein Wort, ein Flüstern nur, ein vielsagender Blick
einem Geheimnis auf der Spur
ein Pfad, umsäumt von Efeu und herben Düften
eine Melodie im Kopf der ganz leicht ist
eine Wasserflasche in der Hand
einen Mut im Herzen.


Samstag, 25. Juni 2016

Nah sein

Sei mir nah und male leise
kräftigende Klänge zwischen unsere Seelen...
Sei der Stärke für eine Weile
lass mir deine tollkühnen Weisheiten
ungefiltert zufließen
auf dass sie sich mit meinen mischen.

Überschreite meine Grenzen
so bestimmt und zart
wie nur du es kannst
bis sie sich ausdehnen
öffnen und den Weg freigeben
zu unserem Wir
das sich einen Ast lacht
dann einen ganzen Baum
auf dem wir gemütlich sitzen können
und die Aussicht genießen.

Sei mir ganz nah
und summe ganz leise
kräftigende Farben zwischen unsere Seelen...
weise mir den Weg
den ich längst kenne aber vor dir
nie zu gehen gewagt habe.

Sei uns die Pforte in jene Welten
die schon seit Urzeiten
in uns sind und dort
sehnsuchtsvoll auf uns warten.


Mittwoch, 11. Mai 2016

Komm wir sammeln Geschichten

Komm wir gucken wo es sonst noch schön ist
hinter den sieben Bergen
und am Meer sowieso und überall dort
wo nichts vertraut ist aber irgendwie doch.

Komm wir gucken
was dort ist wo wir sonst nicht sind
wer dort auf uns wartet
und uns vielleicht
wenn wir Glück haben
und glücklich erschöpft sind
einen Tee kocht.

Komm wir sammeln Geschichten
in den Bergen und am Meer
und im Moment.


Freitag, 29. April 2016

Sich dem Unbekannten stellen (und lebendig bleiben)

Eines Tages heimlich ausgewandert 
aus dem siegessicheren All-
tag, hinein in großes 
klaffendes Ungewiss.

Da stand ich nun klopfenden Herzens 
und nichts war vertraut,
selbst mein Spiegelbild 
gab lediglich den Blick frei
auf eine fremde, gänzlich unbekannte Welt.

Ob ich so glücklich bin, fragte ich mich
und konnte mein Glück 
doch zu nichts in Beziehung setzen.

Die Achseln die zucken automatisch 
wenn der Kopf leer ist.

Ich wusste nicht genau, 
wie ich mich fühlte.
Aber ich fühlte mich.

Das All das küsste mich 
und ich 
ließ es zu.

Meine Zellen die speicherten schüchtern
jene Momentaufnahme
um sie mir zuzuflüstern
sobald mich die ulkige Wirklichkeit
eingeholt haben würde.


Dienstag, 5. April 2016

Für Fräulein Truhe

Du wilde uferlose Seele
lass mich an deiner Seite sein
für ein paar Wimpernschläge
bis einer von uns
zurücktaucht ins Universum
das große, unvorstellbare.
(Und da musst du mir 
den Vortritt lassen!)
Du wilde freie Seele
bleib so wild und so frei
koste wonach dir der Sinn steht
gemeinsam wollen wir
deinen Übermut zelebrieren.
Lass mich dein sicherer Hafen sein
von dem aus du
ins endlos große endlos weite
Weltenmeer ziehst.

Warme Gedanken

Ganz warm meine Gedanken
wenn du in der Betreffzeile stehst
süß auch
förmlich schmecke ich dich
lecke mir die Lippen: Vanille!

Dabei bist du

viel weiter weg
als uns jemals lieb sein kann.

Bald schon Liebster

denken wir die warmen
Vanillegedanken
wieder Hand in Hand.

Und doch

bis wir uns wiedersehen
soll es schöne Tage geben
hier bei mir
dort bei dir
die noch viel schöner werden
dank süßer
dank warmer Gedanken.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Verschlungene Wahrheit

Verschlungene Wahrheit im gleißenden Licht
lass mich Teil von dir sein
lass mich Momente der Echtheit anstreben
wieder und wieder
an zehn Fingern unmöglich abzuzählen.

Verschlungene Wahrheit, du freundliche Schelmin
ich lasse mich ein auf dein Spiel
- weiß nicht wohin und folge dir trotzdem.

Da drinnen wohnst du
da ganz tief drinnen
wo der Verstand nicht hinkommt
im gleißenden Licht.



Mittwoch, 20. Januar 2016

Nach Außen kehren

Dein bester Besen schönverzweigt
kehrt konzentriert und ungefragt
mein Innerstes
ins kalte nasse Außen.

Im Geheimen jubel ich.
Meine Augen strahlen scheu -
oh ha.

So gar nicht zögerlich
geht er vor -
im Gegenteil.
(Sehr forsch!)

Dein bester Besen blüht ein wenig
(vielleicht ein Geflecht aus Kirschzweigen)
und mir blüht plötzlich auch etwas:

Das kalte nasse Außen
ist gar nicht so kalt und nass -
im Gegenteil.
(Echt schön!)




Dienstag, 19. Januar 2016

Dort

Dort wo das Leben gut zu mir ist
dort will ich sein

wo ich glänzenden Tages
mit sanfter Sonne im Gesicht
gelassenen Mutes
die Straße herunterschlendern kann

dort wo das Gestern nur Gestern ist
und das Morgen noch viel zu weit entfernt

dort wo weniger gewusst
und mehr gefühlt wird
wo einem manchmal schwindelt
weil alles so schön ist

dort wo man frei atmen kann
und wo ab und an ein Bus fährt
dort wo die wilden Vögel wohnen
(aber nicht nur)

dort wo man sich noch wundert
dort will ich sein.


Donnerstag, 7. Januar 2016

Neue Dimension

Gib mal deine Hand
und ich zeige dir Unveröffentlichtes
aus meiner klammheimlichen Substanz
die dort ganz tief innen wohnt.

Fühl mal. Leg mal hier deine Hand hin.
Ja hier.

Psssssst flüsternd ziehe ich dich
hinter mir her und mit mir hinab
dein Gelächter dringt weit
und wieder psssssst.

Und was du dort siehst
könnte dir ggf. den Atem verschlagen.
Könnte.

Du sagst schön.

Ich sage
dass ich neugierig bin 
auf was da so ganz versteckt
in dir wohnt.

Du sagst na schön.

Und wir schwimmen im Gleichklang
zu deinen entlegenen Winkeln
die zauberhaft sind, schön verdorben zum Teil
und töricht - aber so, dass es Spaß macht.
Auch liebevoll, wenn die Dunkelheit es zulässt.

Wir machen uns auf 
zu zukünftigen Zeiten
im Innern des Anderen.

Wir begrüßen das Staunen
das längst vergessen war
wie einen alten Freund.


Leuchtkraft

Der Wald sehr dunkel
ich darin
füßereibend und Augen

wachse schließlich 
über die Wipfel
über mich selber hinaus.

Über den Baumkronen
tue ich es dem Mond gleich.